30
Jan

Macht’s Bayreuth auch Berlin schwer?

medi bayreuth fährt eine Woche nach dem knappen Duell gegen die Bayern in die Hauptstadt. Die Franken schlugen sich gegen den deutschen Meister formidabel und wollen bei den Albatrossen einen Sieg holen.

ALBA BERLIN - medi Bayreuth | 02. Februar 2019 um 18.00 Uhr bei MagentaSport | Mercedes-Benz-Arena

Aito-Ball Vol. 2

Über den Großteil des Saisonverlaufs hinweg positionierte sich Vize-Meister ALBA BERLIN als größte Bedrohung für den FC Bayern München. Das Bundesliga-Duell hatte der deutsche Meister für sich entscheiden können. Eine Woche später kickte Berlin die Bayern allerdings aus dem Pokal heraus und bewies abermals ihre Position. ALBA spendiert die beste Offensive der Liga und erzielt als einzige Mannschaft mehr als 90 Punkte pro Spiel (92.1). Dazu besitzen sie die beste Punktdifferenz aller 18 Klubs mit +12.6.

Zustande kommt dieser Angriff durch die meisten Würfe aus dem Zweipunktbereich und viele Freiwürfe (21 pro Spiel, Platz fünf der BBL). Vergleichsweise „wenig“ werfen die Albatrosse aus der Distanz, wobei die Quote von 39% (Platz vier) eigentlich dafür spricht, öfter von weiter draußen loszulassen. Kombiniert mit der zweitbesten Ausbeute beim Offensiv-Rebound (12.3) und den mit Abstand meisten Vorlagen pro Spiel (24.3) ist ALBA BERLIN ein offensiv effizientes und tödliches Team.

Unbequem und stark

medi bayreuth ist mit Hindernissen in die Saison gestartet, konnte sich allerdings trotz Verletzungen und allerletzten personellen Änderungen auf den Playoff-Plätzen festsetzen. Auch das aktuelle Team trägt die Handschrift von Raoul Korner, der zu den besten Trainern der easyCredit BBL gehört.

Bayreuths Stil ist maßgeblich von der Produktion aus der Distanz beeinflusst. Die Franken führen die Bundesliga in der Quote an (42.7%), werfen - ähnlich wie ALBA - im Vergleich jedoch seltener auf den Korb (23.9). Auch Bayreuths Stärke ergibt sich aus der Effizienz. medi liegt hinter dem FC Bayern und noch vor ALBA auf Platz zwei bei der Quote aus dem Feld (51.8%).

Bayreuths Schwäche resultiert aus folgenschweren Verletzungen. Top-Scorer Hassan Martin fällt schon seit einiger Zeit aus. Zwar besserte der Verein personell nach, die Qualität des Centers, der im Schnitt 13.8 Punkte und 6.3 Rebounds erzielte, kann hingegen nicht kompensiert werden. Ohne den Mann in der Mitte erspielen sich die Bayreuther auch weniger Freiwürfe. Bayreuth belegt den vorletzten Platz der Liga mit 15.9. 


Die aktuelle Form

Beide Teams schwächeln derzeit und verloren vier der vergangenen zehn Partien. Vor einigen Tagen verlor Berlin in Göttingen mit 91:85, Bayreuth lieferte sich ein enges Spiel gegen die Bayern, verlor jedoch mit 90:93.

Die Franken gaben zudem drei Spiel in Folge ab und rutschten auf Platz acht. Auswärts gewann Bayreuth fünf von neun Partien. ALBA BERLIN ist zuhause mit 7-0 ungeschlagen.

Die Zahl des Spiels

14.

Beide Teams leisten sich genau 14 Ballverluste pro Spiel und rangieren damit gleich hinter Spitzenreiter Frankfurt auf Platz zwei. Eines trennt die beiden Teams jedoch.

ALBA forciert pro Spiel 15.8 Turnover, Bayreuth hingegen nur 11.8. Diese Statistik ist in der Betrachtung des aktuellen Duells ausschlaggebend.

Das Duell des Spiels

Luke Sikma gegen De’Mon Brooks. Die beiden Power Forwards werden sich gegenseitig ausboxen und an Punkten hindern müssen. Brooks ist Bayreuths eigentlicher Top-Scorer. In der Statistik steht er seit Sonntag hinter dem Martin-Ersatz Eric Mika auf Platz zwei. Dieser absolvierte jedoch erst zwei Partien. Brooks hingegen legt seit 16 Spielen knapp 14 Punkte auf.


Luke Sikma ist bei ALBA weiterhin das schweizer Taschenmesser. Der Amerikaner punktet, reboundet, gibt Vorlagen und spielt Defense.

Die Prognose

ALBA BERLIN schwächelt etwas. Die Albatrosse verloren sicher geglaubte Spiele, wie die Auswärtspartien in Göttingen und Braunschweig. Grund dafür war jeweils ein verschlafener Start, in dem sich die Berliner von einem hohen Rückstand zurückkämpfen mussten.

Allerdings absolvierten die Hauptstädter die vergangenen fünf Spiele in der BBL allesamt auswärts. Nach Hause zu kommen, wird trotz der EuroCup-Abende in eigener Halle, gut tun. medi bayreuth musste innerhalb von vier Woche zwei Mal gegen die Bayern und ein mal gegen Bamberg ran. Das Derby gewann Team Korner sensationell. Gegen den FCB spielten sie zwei mal sehr stark. Dazwischen ereignete sich eine Niederlage in Ludwigsburg.

Trotz der aktuellen Bilanz und drei Schlappen in Serie ist Bayreuth somit kein leichter Gegner. Die Mannschaft ist stets gut eingestellt und weiß, wie sie gegen einen starken Konkurrenten agieren muss.

Allein die Ballverluste werden ein Problem sein. ALBA ist zudem unter Druck. Die Berliner sind von Platz zwei auf vier gerutscht. Auch aufgrund von zwei Spielen weniger. Doch die müssen nun gewonnen werden. Vor eigener Kulisse wird Berlin aufdrehen und Bayreuth in Turnover zwingen. Die wenigen Freiwürfe der Franken sind ebenfalls ein Manko, sodass Berlin, wenn auch nicht einfach, am Ende den Heimsieg holen wird.

 


BIG Abo

Jeden Monat BIG als erstes lesen, druckfrisch in Deinem Briefkasten für nur 40 Euro!

Jetzt Abo bestellen

BIG Sonderheft 18/19

Sonderheft 2018/19 (BIG #79) einzeln bestellen, ohne Abschluss eines Abos.

Jetzt bestellen

BIG Probeabo

Vier Ausgaben BIG zum Probierpreis von 15 Euro!

Jetzt Abo bestellen

BIG Geschenkabo

Das größte Geschenk: BIG für nur 40 Euro verschenken, keine Kündigung erforderlich!

Jetzt Abo bestellen


BIG als ePaper

BIG auf mobilen Endgeräten für Android und Apple!

Jetzt ePaper bestellen

BIG Newsletter

Alle Basketball-News direkt aufs Handy!

Jetzt Newsletter abonnieren

BIG - Leseproben

 





BIG Facebook Feed

BIG Player


   



BIG Social

BIG auf Facebook

big facebook

BIG auf Twitter

BIG auf Instagram




BIG Kontakt

BIG | Das Magazin
Tieckstrasse 28
10115 Berlin

Fon: 030 / 85 74 85 8 - 50
Fax: 030 / 85 74 85 8 - 58

Öffnungszeiten des Büros:

Montag - Freitag: 10:00 - 17:00 Uhr

E-Mail senden